Der Computer von jemand anderem: Ist Cloud Computing sicher?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on print
Print
Share on email
Email

Wenn man wirklich darüber nachdenkt, merkt man, dass „Big Data“ überall ist. Für die meisten von uns definieren Daten unseren Alltag. Ob im Privatleben oder im Beruf – ohne die Nutzung von Daten wäre die Welt nicht so, wie wir sie heute kennen. Selbstfahrende Autos, soziale Netzwerke und Wettervorhersagen sind allesamt eine Kunst der angewandten Wissenschaften. Oder wie Jeff Weiner, ehemaliger CEO von LinkedIn, sagte: „Daten bestimmen wirklich alles, was wir tun“.

Insbesondere im Einzelhandel sind Daten zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor geworden. Die Zeiten, in denen Fragen wie „Was wird der Kunde als nächstes kaufen?“ oder „Was ist ein akzeptabler Verkaufspreis, der unser gewünschtes Ergebnis erreicht?“ auf der Grundlage von Erfahrung und Intuition beantwortet wurden, sind längst vorbei. Heute zählen Fakten und Zahlen. Aus diesem Grund suchen viele Einzelhändler nach einer Lösung, die ihnen dabei hilft, ihre bereits vorhandenen Daten in tatsächliche Erkenntnisse umzuwandeln. Bei der Evaluierung nach einer geeigneten Lösung stellt sich die Frage wie diese Daten gehostet werden. Für viele dabei ein absolutes No-Go: Cloud-basierte Lösungen.

Wenn wir unseren Algorithmus mit Einzelhandelsdaten beliefern wollten, bestünde unsere erste Herausforderung darin, den richtigen Ort für die Speicherung und Verarbeitung dieser Informationen auszuwählen. Wir könnten also entweder Computer kaufen, ein Rechenzentrum eröffnen und die Daten dort hochladen (On-Premise-Hosting) oder auf die bereits etablierte Infrastruktur von Cloud-Providern zurückgreifen.

Wir sehen viele Handelsexperten, die Angst vor „der Cloud“ haben. Dabei ist es nur der Computer von jemand anderem. Um große Informationsmengen verarbeiten zu können, brauchen wir ein leistungsfähiges Computersystem, das robust und widerstandsfähig ist. In diesem Artikel sprechen wir darüber, warum Cloud-basierte Technologie tatsächlich besser ist als eine On-Premise-Lösung.

Cloud Computing ist wie ein Leihwagen

Ja, Sie haben richtig gelesen. Viele mieten gerne Autos, weil sie flexibel sein möchten oder gerne auch einfach mal das neueste Modell fahren. Genauso können wir heutzutage auch einfach Server mieten – so viele, wie wir brauchen – unsere Funktionen einsetzen, sie kurzerhand ausführen und problemlos Berechnungen iterieren, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Und das alles auf einem Computer, der belastbarer, robuster und sicherer ist – und stetig an den neuesten Standards angepasst wird.

Wenn wir unsere Lösung vor Ort ausrichten würden, würde dies einen komplizierten Prozess nach sich ziehen, der langwierig und schwerfällig ist. Eine On-premise Lösung lässt sich mit dem Besitz eines Autos vergleichen. Wenn Sie ein neues Auto kaufen (die Preise für Neuwagen sind übrigens sagenhaft hoch!), müssen Sie auch den Zeitaufwand und die Kosten für Wartung, Reparaturen und saisonale Reifenwechsel berücksichtigen, um Ihre Sicherheit auf der Straße kontinuierlich zu gewährleisten. Sie müssen auch akzeptieren, dass es in ein oder zwei Jahren eine neue – eine bessere – Version Ihres Autos geben wird oder dass Ihr Auto irgendwann nicht mehr Ihren Bedürfnissen entspricht. So ist es auch mit On-premise Lösungen. Um maximale Sicherheit gewährleisten zu können, gehört sehr viel mehr dazu als nur das Anschaffen eines Computers – und das verleitet oft Unternehmen dazu, den Fokus auf die wesentlichen Dinge zu verlieren.

Welche Variante würden Sie wählen?

Die Cloud: Sicher in der Wolke

Die Devise lautet Cloud-Hosting. Professionelle Unternehmen wie Google Cloud Platform (GCP), Microsoft Azure oder Amazon Web Services (AWS) bieten Rechenleistung zusammen mit anderen Diensten (Speicherplatz, DNS usw.) für Unternehmen und Einzelpersonen an, die nach Bedarf gemietet werden können. Sie bauen Rechenzentren auf der ganzen Welt und betreiben diese mit gut ausgebildeten Mitarbeitern, die den Server rund um die Uhr überwachen. Hier ist eine weitere Möglichkeit, darüber nachzudenken: Durch den Einsatz von Cloud-Technologien können sich die Unternehmen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und müssen sich nicht mehr um die zugrunde liegenden technischen Details kümmern. Vor allem aber bringt Cloud Computing Projekte mit großer Flexibilität, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit, Wiederherstellbarkeit und Servicefreundlichkeit in die Startlöcher.

Aus diesem Grund haben auch wir uns für eine Cloud-basierte Lösung entschieden. Unser Team kann somit eine hoch skalierbare und zuverlässige Cloud-Infrastruktur aufrechterhalten und sich gleichzeitig auf unser Kerngeschäft konzentrieren – die Retail Automation Platform.  Dies kann nur erreicht werden, wenn wir uns auf die jahrelange Erfahrung professioneller Cloud-Hosting-Dienste verlassen.

Wolke 7 oder Wolkenbruch?

Auch wenn die Vorteile des Cloud-Hostings auf der Hand liegen, machen sich viele Sorgen um die Datensicherheit in einer Cloud-Umgebung. Und das ist völlig verständlich: Ihre Daten werden auf einen remoten Rechner hochgeladen und Sie haben keine physische Kontrolle. Dies ist für viele ein neues und unerforschtes Szenario. In den folgenden Abschnitten werden wir jedoch die Vorteile professioneller Cloud-Dienste bezüglich des Themas Datensicherheit sehen.

Im Gegensatz zu normalen Gebäuden sind Cloud-Rechenzentren so konzipiert, dass sie verschiedenen Katastrophen widerstehen können. Die Kühlung, die Stromversorgung und die verstärkten Wände sind speziell für dieses Szenario ausgelegt. Als ob das noch nicht genug wäre, sind sie in der Regel mit fortschrittlichen Sicherheitsmerkmalen wie Sicherheitswachen, Einbruchserkennung oder Umzäunung ausgestattet. Dies macht einen physischen Raub Ihrer Cloud-basierten Daten nahezu unmöglich, und andere Arten von Ausfällen sehr unwahrscheinlich.

Noch nicht überzeugt? Die großen Cloud Hosting Players haben eine große Liste von Zertifikaten zusammengestellt, die sie vorzeigen können. Weltweit gibt es rund 40 verschiedene Programme – C5, CIS Benchmarks oder CSA Start attestation, um nur einige zu nennen – und alle sind auf den Schutz Ihrer Daten ausgerichtet. Diese Unternehmen unterliegen strengen regulatorischen Auflagen und beweisen ihre Gültigkeit, indem sie sich regelmäßig einer Due Diligence unterziehen.

Die Technologielandschaft entwickelt sich rasant. Dies geht einher mit neuen Methoden für Angreifer, um in Ihr System einzudringen. Bei diesem Tempo ist es eine massive Herausforderung für On-premise Hosting, mit dem neuesten Stand der Technik Schritt zu halten. Stellen Sie sich vor, Sie haben in Ihrem Rechenzentrum 15 Rechner angeschafft, die alle wichtige Sicherheitsupdates benötigen, oder Sie haben eine Lücke in Ihrer Netzwerkimplementierung nicht bemerkt. Ja, On-Premise-Systeme werden mit vollständiger Kontrolle geliefert. Die Wahrheit ist, dass dies nur mit einem großen Team erfahrener Mitarbeiter wertvoll sein kann, um eine solche Mammutaufgabe bewältigen zu können.

News-Flash: Cloud-Hosting mildert dieses (HR- und Technologie-)Problem erheblich. Es gibt ein sogenanntes Modell der geteilten Verantwortung, und es garantiert Ihnen dies: Der Provider stellt sicher, dass sich Ihre Maschinen und das Netzwerk genau so verhalten, wie Sie sie konfiguriert haben möchten. Das bedeutet auch, dass Ihr Team durch den Anschluss an die Cloud eine Reihe von leistungsstarken Tools erhält. Am Ende wird es darum gehen, sie in Ihre Konzepte und Prozesse einzubinden. Wenn Sie sich für On-Premise-Hosting entscheiden, bedeutet dies, dass Sie über die Kapazität und das Fachwissen verfügen, einen ähnlichen Satz von Funktionalitäten zu erstellen, um dasselbe Sicherheitsniveau zu erreichen. Letztendlich muss die Sicherheitsimplementierung von Ihnen selbst vorgenommen werden, und durch die Nutzung eines Cloud-Providers genießen Sie einen erheblichen Vorteil gegenüber neuen lokalen Teams. Mit anderen Worten: Cloud-Hosting ist nicht weniger sicher als On-Premise-Hosting!

Gartner geht über diesen Punkt hinaus und schätzt, dass bis 2020 95 Prozent der Sicherheitsfehler in der Cloud auf die Schuld des Nutzers zurückzuführen sein werden.

Bei aifora sind uns unsere Kunden und ihr Vertrauen in unsere Datensicherheit wichtig. Aus diesem Grund haben wir uns für einen vertrauensvollen Cloud-Anbieter entschieden, der durch mehrere Ebenen wie Netzwerksicherheit, Datenverschlüsselung und strenge Zugangskontrollen abgesichert ist. Darüber hinaus ermöglicht uns die Cloud-basierte  Technologie, unsere Preis- und Bestandsmanagement Automation den Einzelhändlern auf der ganzen Welt ganz unkompliziert mit einem Onboarding-Prozess von nur 4 Wochen zur Verfügung zu stellen.

Scroll to Top