KI Entwicklungen, in die Handelsunternehmen investieren sollten – Ein Rückblick auf die EuroShop

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on print
Print
Share on email
Email

Vom 16. bis 20. Februar öffnete die EuroShop wieder ihre Türen für die Handelsbranche. In 16 Messehallen auf 123.800 qm präsentierten 2.300 Aussteller aus 57 Ländern ihre speziell für den Einzelhandel entwickelten Lösungen. Trotz der andauernden Corona-Virus-Epidemie hat die Welt-Nr. 1 Einzelhandelsmesse 94.000 Besucher aus 146 Ländern zusammengebracht.

Aber was soll eigentlich dieser ganze Wirbel um die Euroshop?

Einzelhändler wollen einen genaueren Blick auf die Zukunft werfen und sich von neuen Ideen inspirieren lassen. Ein zentrales Element für die Optimierung: Retail-Technologie. Auf der EuroShop konnten wir mal wieder unzählige fortschrittliche Technologien finden, die die Möglichkeit haben, die Arbeitsweise der Einzelhändler positiv zu verändern. Der schnelllebige, dynamische Markt von heute wächst stetig an Innovationen, und ob man auf der Höhe der Zeit ist, wird über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden.

Wie sieht also die Zukunft des Einzelhandels aus?

KI und Machine Learning

Wenn wir an die Zukunft denken, sehen wir den Aufstieg der Künstlichen Intelligenz. Was viele heute noch nicht realisiert haben ist, dass diese Zukunft schon begonnen hat und KI in unserem Alltag bereits integriert ist. Bis 2026 wird sie im Handel voraussichtlich eine globale Marktgröße von 23,426.3 Millionen Dollar erreichen. Wieso KI auch den Einzelhandel aufwirbelt:

  • Analyse großer und komplexer Datensätze
  • Bessere Entscheidungsfindung in Echtzeit
  • Erhöhte Effizienz

Laut einer Studie des Capgemini-Forschungsinstituts könnten Einzelhändler bis 2020 mindestens 340 Milliarden Dollar einsparen, wenn KI betriebsübergreifend eingesetzt würde. Wir haben eine Liste der Top 5 KI-Innovationen zusammengestellt, die jeder Geschäftsführer in der Handelsbranche heute in Betracht ziehen sollte, um die Rentabilität zu maximieren.

Bestandsoptimierung

Viele Einzelhändler kennen den Kampf – Wie viel Bestand muss ich vorrätig haben, um Warenverfügbarkeit zu gewährleisten ohne das ich Überbestände in die nächste Saison mitnehme? Während out-of-stock Situationen Verkaufsumsätze verringern können und Kunden frustrieren, wird überschüssiger Bestand am Ende der Saison entsorgt oder verbrannt. Fakt ist – Einzelhändler verbrennen nicht nur bares Geld, sondern schädigen auch ihrer Reputation, während der Trend zum nachhaltigen Einkaufen weiterhin wächst. Technologische Fortschritte ermöglichen Händlern eine effizientere Bestandsplanung. Algorithmen des maschinellen Lernens (ML) können jetzt die tatsächliche Nachfrage vorhersagen und so Prognosefehler um 30-50% reduzieren. Daher können sie nicht nur Verluste verringern, sondern auch höhere Gewinne durch eine erhöhte Produktverfügbarkeit in allen Vertriebskanälen erzielen. Darüber hinaus können Einzelhändler durch die Automatisierung dieser Prozesse die Effizienz maximieren und ihre Kosten erheblich senken. Es gibt verschiedene Lösungen, die z.B. auf verschiedene Aspekte des Bestandsmanagements abzielen:

Chatbots

Wir alle haben in den letzten Jahren von einigen Chatbot-Fehlschlägen gehört oder sogar erlebt – von simplen Sprachverarbeitungsproblemen bis hin zur Kopie der schlimmsten Züge der Menschheit, die zu rassistischen und sexistischen Botschaften führten. Durch diese Fehlschläge hat so mancher Händler in Frage gestellt, ob ein KI-gesteuerter Chatbot mehr Schaden als Gutes hervorbringt. Wenn ein Chatbot jedoch korrekt ausgeführt wird, können Einzelhändler ihre Verkaufszahlen erheblich steigern. Laut einer Studie von RetailDive werden Chatbots bis 2023 die Einzelhandelsumsätze um $112B steigern. Zudem generieren Chatbots nicht nur mehr Verkäufe, sie reduzieren auch die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter, die oft nicht die Kapazität haben, alle E-Mails und Anrufe zeitgemäß zu beantworten und verbessern so die gesamte Kundenerfahrung im Prozess.

Kassenloses Einkaufen

Die fortschreitende Wandlung von Bezahlverfahren hat wahrscheinlich inzwischen jeden Verbraucher erreicht und sind wir nicht alle recht glücklich über diese Veränderung? Effizienz ist zum entscheidenden Faktor geworden, wenn es darum geht, unsere Arbeit und unser privates Leben in Einklang zu bringen. Heute ist der technologische Fortschritt grundlegend für den Zeitgewinn und die Beschleunigung von lästigen Prozessen, die in unserem täglichen Leben unvermeidlich sind und die es uns ermöglichen, uns auf das zu konzentrieren, was uns wirklich wichtig ist. Kein Wunder, dass eine neue Studie zu dem Ergebnis kam, dass 66% der Verbraucher Self-Service Technologien, die Wartezeiten reduzieren, traditionellen Interaktionen vorziehen.

Amazon, der E-Commerce Gigant der mittlerweile auch als innovatives Tech-Unternehmen angesehen wird, hat Kassenloses Einkaufen auf eine neue Dimension gehoben. Seine Just Walk Out Shopping-Technologie erfasst automatisch die Produkte in der Amazon Go App, die ein Konsument aus dem Regal nimmt und belastet sein Amazon-Konto, wenn er den Laden verlässt – ohne dass der Kunde etwas tun muss. Nun wissen wir, wenn Amazon etwas startet, die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist, dass dies für die gesamte Einzelhandelsbranche in der Zukunft gelten wird. Tatsächlich hat es bereits begonnen – Amazon kündigte an, dass Einzelhändler bereits Verträge unterschreiben, um diese „Just Walk Out“-Erfahrung zu erhalten.

Preisoptimierung

Haben Sie sich jemals gefragt, was der perfekte Preis ist? Wann, und um wie viel müssen Sie die Preise senken, um Ihren Bestand ohne Rentabilitätseinbußen verkaufen zu können? Mittlerweile ist die Berechnung des perfekten Preises möglich. So wird die Kunst der Preisgestaltung mit den fortschrittlichen Fähigkeiten der KI zusammengeführt, um dies zu ermöglichen. Eine bedarfsorientierte Preisgestaltung ist eine großartige Gelegenheit für Einzelhändler, ihre Gewinne durch datengesteuerte Preisentscheidungen zu steigern. Allein die intelligente Abschriftenoptimierung hat Einzelhändlern nachweislich Einsparungen von über 60 Millionen Dollar ermöglicht. Die Digital Commerce 360 Studie ergab auch, dass 52% der Käufer Werbeangebote für Produkte erhielten, für die sie bereitwillig den vollen Preis bezahlt hätten. Das Beste daran: Mit dem richtigen Lösungsanbieter müssen Einzelhändler nicht einmal viel Implementierungsaufwand investieren. So bietet aifora beispielsweise Cloud-basierte Pricing Lösungen an, die mit Hilfe der KI die Preise über alle Kanäle optimieren und den zugrunde liegenden Prozess automatisieren. Preisänderungen in Echtzeit können sowohl im Online- als auch im stationären Handel mit Unterstützung von elektronischen Regaletiketten implementiert werden.

Warensicherung und Cyber-Security

Die jüngste Sicherheitsumfrage der NRF ergab, dass organisierte Kriminalität im Einzelhandel Händlern einen Umsatzeinbruch im Wert von 777.877 Dollar pro 1 Milliarde Dollar verursacht. Aber nicht nur organisierte Kriminalität stellt eine Gefahr da, auch cyberbezogene Vorfälle wie Website-Hacking, interner Diebstahl sowie E-Commerce-Verbrechen gefährden die Rentabilität und das Markenimage der Einzelhändler. Und Diebstahl im Einzelhandel ist kein Problem, das von allein verschwindet. Heute gibt es jedoch sehr fortschrittliche Lösungen, die mit Hilfe der Gesichtserkennung Bedrohungen oder Verstöße in Echtzeit erkennen und es den Einzelhändlern ermöglichen, Verluste deutlich zu reduzieren.

Eine neue Welle der Digitalisierung steht uns bevor

Verbraucher erwarten zunehmend mehr Produktverfügbarkeit und wünschen sich eine höhere Omnichannel Präsenz (Einkaufen im Geschäft, online und im Grunde überall). Deswegen ist es ist für jeden Geschäftsführer im Einzelhandel an der Zeit, sein Geschäftsmodell umzugestalten und die Prozesse entsprechend anzupassen.

Wir nennen die Zusammenarbeit zwischen Menschen und KI Verstärkte Intelligenz. Eine verstärkte Intelligenz ist entscheidend, um einen kontinuierlichen Erfolg zu gewährleisten. Geschäftsführer und Entscheidungsträger im Einzelhandel müssen auf dem neuesten Stand der Technik bleiben, um der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein. Natürlich ist es keine Lösung jedem Trend blind zu folgen. Hier sind die Dinge, die Sie berücksichtigen müssen, bevor Sie KI-Technologien in Ihrem Unternehmen implementieren:

  • Welches Problem wollen Sie lösen?
  • Was wollen Sie mit dieser Lösung erreichen?
  • Wie werden Sie es in Ihrem Unternehmen umsetzen?

Die Zukunft liegt in Ihren Händen. Das Einzige, was sicher ist: Nichts zu tun ist keine Option.

Scroll to Top